Stadt

Breiter Weg

Gestern habe ich auf dem Weg zur Arbeit ein paar Fotos mit der schlecht auflösenden Kamera meines neuen Handys (Handy, nicht Smartphone) gemacht, insbesondere vom Breiten Weg, Magdeburgs wichtigster Straße in der Innenstadt. Hierzu ein paar Gedanken.

Der einstmals als barocke „Prachtstraße“ bekannte Breite Weg wird heute durch ein Sammelsurium unterschiedlicher Stile dominiert — meist eine Mischung aus Nachwendebauten und DDR-Plattenbau, dazwischen einzelne Gebäude in Bauhaus-Tradition und wenige erhaltene Gründerzeitbauten. Nur der Hasselbachplatz am Südende des Breiten Wegs und die teils parallel zum südlichen Breiten Weg verlaufende Hegelstraße bieten konsistentes und fast vollständig saniertes Gründerzeitflair.

Ursache für diese mitunter als deprimierend zu empfindende Gesamtsituation sind Zweiter Weltkrieg und vierzig Jahre DDR. Die historische und ursprünglich dicht bebaute Innenstadt Magdeburgs wurde im Zweiten Weltkrieg durch Bombenangriffe zerstört. Das Areal wurde in der DDR im Sinne sozialistischer Städteplanung durch breite Straßen und große Aufmarschplätze gegliedert und zunächst im Stil des sozialistischen Klassizismus („Stalinbauten“) und später durch Plattenbauten bebaut.

Derzeitige Bebauung

In der Nachwendezeit entstanden ebenso nüchterne Zweckbauten — zwei überdimensionierte Shoppingmalls und diverse Geschäftshäuser. (Etwas detaillierter habe ich das in Teil IV der „Head Canon“-Reihe beschrieben und aus phänomenologischer Sicht kommentiert, v.a. in Abschnitt 4).

Magdeburgs Breiter Weg, Blick Richtung Süden. Die linke Straßenseite ist eine zwar interessante, aber etwas unverbundene Aufzählung unterschiedlicher Stile. Das gelbe Wohnhaus links wurde in der DDR errichtet, dahinter folgt das rosafarbene Hundertwasserhaus (2005), dahinter das blaue Gebäude der Norddeutschen Landesbank (2002).

Hervorstechend ist im Breiten Weg vor allem das „Grüne Zitadelle“ genannte Hundertwasserhaus (fertiggestellt 2005) am Domplatz. Relativ mittig im Südabschnitt des Breiten Wegs gelegen, erzeugt das abwechslungsreiche Gebäude mit kleinen Läden, Café, Theater, Innenhöfen, Bäumen, Wohnungen und Kindergarten ein städtisches, mitunter touristisches Flair.

Das Hundertwasserhaus „Grüne Zitadelle“ (2005) zieht Tourist*innen und Einwohner*innen gleichermaßen an. Der Bau war umstritten, das Haus bildet aber einen dringend nötigen lebendigen Kern im Südabschnitt des Breiten Wegs.
Das blaue Gebäude der Norddeutschen Landesbank (2002) ist interessanter als man beim schnellen Vorbeigehen wahrhaben möchte.

Der weitere Aufbauprozess rund um den Domplatz ist immer noch im Gange. Einige historische Gebäude erstrahlen schon länger in altem Glanz, wie das Gebäude der Reichspost (erbaut 1895-1899) neben der katholischen Kathedrale. In der Reichspost ist heute ein Justizzentrum mit mehreren Gerichten untergebracht (aber eine Postfiliale ist auch noch drin).

Andere Gebäude wurden erst kürzlich saniert, etwa die Alte Reichsbank (erbaut 1921-23) in Nachbarschaft des (heute evangelischen) Doms (1207-1363), der dank seiner gothischen Architektur auch eine touristische Sehenswürdigkeit ist. Im Reichsbank-Gebäude waren nach dem Krieg die Staatsbank der DDR und nach der Wende eine Filiale der Bundesbank untergebracht (interessant, dass gerade da so eine Kontinuität vorherrschte).

Heute ist das Haus Standort des Dommuseums „Ottonianum“; außerdem wacht der strenge Blick eines steinernen Adlers über das Eingangsportal der Wohnungsgenossenschaft, der das Haus gehört.

Neubauten

Vom Domplatz zum Hasselbachplatz klaffte nach Abriss eines großen Plattenbaus mehrere Jahre eine Lücke. Die wird nun in großen Schritten gefüllt. Eine Herausforderung dabei ist sicher, die unterschiedlichen Stile von Hundertwasserhaus, Landesbank und Dommuseum einerseits zu verbinden mit dem gründerzeitlichen Hasselbachplatz andererseits.

Ein von Baugerüsten befreiter Teil der Neubauten, die die Lücke vom Domplatz zum Hasselbachplatz schließen. Die Fassadengestaltung ist abwechslungsreicher, als ich befürchtet hatte. Ob hier eine Atmosphäre städtischer Lebendigkeit entsteht, wird sich nach Fertigstellung zeigen …
In der Mitte des neuen Komplexes wird ein kleines Hochhaus errichtet, das in der Nahansicht ‚okay‘ ist, aber dessen graue Fassade aus der Ferne eher abweisend wirkt.
Das südliche Ende des neuen Komplexes ist noch unter Gerüsten verborgen. Dahinter beginnt das Gründerzeitviertel um den Hasselbachplatz.

Der Südabschnitt des Breiten Wegs ist nicht die einzige Stelle der Straße, wo in kurzer Zeit neue Großbauten aus dem Boden gestampft werden. Weiter nördlich, am Alten Markt, bauen die Magdeburger Stadtwerke ihren neuen Firmensitz. Bis zum Abriss 2016 befand sich dort ein großer, 1967 errichteter Plattenbau, der nur als „Blauer Bock“ bekannt war.

Historisches Foto von den Bauarbeiten zum ‚Blauen Bock‘ 1967 (Blick von Ost nach West) (Bildnachweis: Wikipedia)
Der ‚Blaue Bock‘ wurde 2016 abgerissen, an derselben Stelle bauen die Magdeburger Stadtwerke ihren neuen Verwaltungssitz. Der vordere, hochhausartige Gebäudeteil nimmt die vertikale Ausdehnung der nach wie vor existierenden ‚Stalinbauten‘ auf der rechten Seite auf (die sind hier nicht zu sehen, aber oben auf dem historischen Foto).

2 Kommentare zu “Breiter Weg

  1. Pingback: Breiter Weg II – Über/Strom

  2. Pingback: Breiter Weg III — „Out of the Void“ – Über/Strom

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: